Freizeiten


EAB-Fahrt in die Rhön

28.04. - 04.05.2019

Bericht: Irene Richter und Christa Nowakowski
Fotos:   Gerd Radusch, Werner Meinold und Manfred Nowakowski

Der Gasthof "Kessler" in Oberthulba-Reith war für die Zeit in der Rhön unser Domizil,
den Bus stellte die Fa. Breiden und unser Fahrer war Olaf.


Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag


Sonntag, 28.April

Um 7.00 Uhr fuhr der Bus ab Hiesfeld, Kirche Heilig-Geist, mit 44 Mitreisenden Richtung Kassel.

Die Frühstückspause war an der Raststätte "Soester Börde". Anschließend Weiterfahrt und nach einer weiteren Kaffee- und Kuchenpause, waren wir ca. 13.20 Uhr in Geisa, "Point Alpha". Hier ist eine Gedenkstätte die an die Teilung Deutschlands eindrucksvoll erinnert. An dieser Stelle der Grenze lagen sich Amerikaner und Russen unmittelbar gegenüber. Vieles wurde dort bildlich und gegenständlich dokumentiert. Um 16.20 Uhr trafen wir dann im Hotel ein, unsere Zimmer waren bereit und auch das Abendessen. Nach dem Essen hatte Gerd für uns ein Suchspiel vorbereitet. Alle beteiligten sich sehr eifrig.



Zurück nach oben



Montag 29. April

Heute früh erwartete uns die Gästeführerin Frau Medrow, die uns durch Bad Kissingen führte, mit den 7 Stadtteilen und den 7 Brunnen. Durch Bad Kissingen fließt die fränkische Saale. Der Rundgang führte durch die Altstadt, die Kuranlagen und den Kurpark. Nach einer Kaffepause fuhren wir in das kleinere Bad Bocklet, dem Biedermeierbad mit der Balthasar-Neumann-Quelle. Heimfahrt und Freizeit bis zum Abendessen. Einige wanderten vom Hotel zur Reither-Mühle.



Zurück nach oben



Dienstag 30. April

Die Fahrt ging uns heute ins "Schwarze Moor". Über Holzbohlenwege wanderten wir zum Aussichtsturm und machten einen großen oder kleineren Rundgang. Nach kurzer Pause fuhren zum Salzbergwerk Merkers. Nach einer Sicherheitsbelehrung, brachte uns der Förderkorb auf eine Abbautiefe von 800 m. Mit großen Fahrzeugen wurden wir durch die sehr breiten Stollen gefahren und sahen uns eine Höhle mit riesigen Bergkristallen an. In einer großen Halle, in der früher das abgebaute Salz zum Abtransport gelagert wurde, sahen wir eine Lasershow. Dieses Salzbergwerk ist seit einigen Jahren nur noch Besuchern geöffnet. Es war für alle sehr beeindruckend, zu sehen, wie großflächig hier einmal Salz gewonnen wurde. Nach einer Kaffeepause ging es zurück ins Hotel.



Zurück nach oben



Mittwoch 01. Mai

Unser Fahrer Olaf brachte uns heute zum Weltkulturerbe: Bamberg. Mit einem Oldtimerbus machten wir die Stadtführung. Wir sahen viele wunderschöne, historische Gebäude. Das alte Rathaus das die Bürger ca. 1465 mitten in den Fluss gebaut hatten. Den Dom, mit dem Wahrzeichen "Bamberger Reiter", die älteste Rauchbierbrauerei Bambergs das "Schlenkerla" und das Kloster Michaelsberg. Wir hatten viel Zeit uns die Stadt und ihre Bauwerke anzusehen. Bamberg hat uns mit seinen vielen, sehenswerten Bauten sehr beeindruckt. Am Abend bot unser Wirt Interessierten aus unserer Gruppe, eine Führung in seiner privaten Brennerei an.



Zurück nach oben



Donnerstag 02. Mai

Heute begleitete uns Frau Medrow von der bayrischen Rhön in die hessische Rhön. Sie brachte uns die Rhön nahe: die Rhön das Land der offenen Fernen. Es gibt viele Schafherden, die Rhönschafe erkennt man an ihren schwarzen Köpfen.

Das Rhoenschaf

Einige Holzschnitzereien haben sich hier angesiedelt. Wir sahen eine beeindruckende Natur. Einen Stopp machten wir auf der Wasserkuppe, wo einst die Segelfliegerei begann. Dann Weiterfahrt nach Bischofsheim und zum 928 m hohen Kreuzberg, dem heiligen Berg der Franken, hier legten wir eine Pause ein. Zu diesem Berg, mit seinem Franziskanerkloster, eigener Brauerei und großer Gastronomie, führen viele Pilgerwege und Prozessionen.

Für den Abend hatte Gerd ein Spiel vorbereitet und unser Gastgeber gab noch eine Gesangseinlage. Danach führte er uns durch den Ortsteil Reith. Vorbei an seinen Obstwiesen, der 1000jährigen Eiche und der 400jährigen Dorflinde.



Zurück nach oben



Freitag 03. Mai

Unser Gastgeber Herr Kessler fuhr uns mit seinem Bus in den Nachbarort Hammelburg. Hier betätigt er sich sehr gekonnt als Gästeführer. Alle waren von dieser Führung sehr begeistert. Am Nachmittag ging es mit dem Planwagen durch Wald und Felder zum Waldcafe "Hexenhaus". Kaffee und Kuchen haben sehr gut geschmeckt. Heute Abschiedsabend mit einem Quiz von Gerd und unseren Musikern Norbert und Heinz, die uns zum Mitsingen animierten.



Zurück nach oben



Samstag 04. Mai

Es war schon wieder Zeit "Tschüss" zu sagen. Auf dem Rückweg besuchten wir Fulda und hatten dort eine Domführung. Im Dom befindet sich das Grab des heiligen Bonifatius. Danach hatten wir noch Zeit zur freien Verfügung um uns die Stadt anzusehen. Anschließend war die Heimfahrt. Bei Ankunft in Hiesfeld waren alle Mitreisenden erschöpft, aber gesund und munter.

Bedanken möchte ich mich bei Gerd Radusch der uns die Abende sehr kurzweilig gestaltete und bei Norbert Richter und Heinz Voßkuhle, die am Freitagabend mit ihren Instrumenten aufspielten und uns einen klangvollen Abend bescherten.

Manfred und ich sagen "Danke" es waren schöne, harmonische Urlaubstage mit euch.



Zurück nach oben



Freizeiten